Branchenthemen LASER World of PHOTONICS World of Photonics Congress LASER World of PHOTONICS CHINA LASER World of PHOTONICS INDIA
HOME
FACHTHEMEN
BUSINESS LIFE
Suche in...
 TERMINDATENBANK 
go
Stichwortsuche
in/im
in/im
 nur Highlights
an/am
von - bis
 - 
 KONFERENZPROGRAMM 
go
Stichwortsuche
Suche über Themengebiet
Suche über Konferenz
 
:-) my.world-of-photonics.net
Username 
Passwort 
Passwort vergessen? 
Jetzt registrieren!
i Alles über my.world-of-photonics.net






Mercateo - der Megahändler für Geschäftskunden im Internet

Seite drucken Seite weiterempfehlen  |   English
PRAXIS
MMI/ks
Desaster Recover - 10 Maßnahmen zur Reduzierung von Ausfallzeiten

Desaster Recovery umfasst weitaus mehr als nur Maßnahmen im Bereich Speicher oder Backup/Recovery. Unternehmen müssen heutzutage alle kritischen Geschäftsprozesse mit einbeziehen. In Vorbereitung auf einen möglichen Katastrophenfall sollten überdies schriftliche Planungsgrundlagen (Policies) existieren und regelmäßige Tests (mindestens 1-mal jährlich) durchgeführt werden.

Die Möglichkeit einer Katastrophe ist zwar nicht immer vorhersehbar, aber jedes Unternehmen muss in der Lage sein, Anschläge von außen oder innen wirkungsvoll abzuwehren und innerhalb kürzester Zeit die Geschäftsfähigkeit wiederherzustellen:

Experton Group empfiehlt Anwendern die folgenden 10 Maßnahmen im Zusammenhang mit dem erfolgreichen Aufbau einer Desaster Recovery Strategie.

Basierend auf den Best-Practice-Erfahrungen vieler Unternehmen sieht Brian Rogers, Director Advisor bei der Experton Group, in der Verwendung einer solchen Checkliste die Voraussetzung zur Realisierung dieser komplexen Konzepte:

  1. Sicherung der Unterstützung durch das Top-Management
    Die obersten Geschäftsprozesseigner müssen an der Planung und den Testphasen des künftigen DR Konzeptes beteiligt sein.
  2. Einrichten einer Planungskommission (Governance)
    Den Vorsitz sollte der COO innehaben, sein Stellvertreter sollte der CIO sein. Alle wichtigen Geschäftsprozesseigner müssen in dieser Kommission repräsentiert sein.
  3. Durchführen einer Risikoanalyse
    Die Planungskommission sollte eine Risikoanalyse im Hinblick auf den “Business Impact” durchführen. Alle Prozesse, die Funktionen beinhalten, welche bei Ausfall den Geschäftsablauf signifikant behindern, sollten mit höchster Priorität in diesem Konzept berücksichtigt werden. Hinzu kommen alle Dokumente und Verbindungen zu anderen Unternehmen wie Zulieferer, Kunden, etc. (auch E-Mails und sonstige Verbindung nach Außen sollten beachtet werden).
  4. Prioritäten festlegen
    Die kritischen Geschäftsprozesse sollten in Funktionen eingeteilt und vorrangig behandelt werden: Hierbei gilt grundsätzlich „Weniger ist mehr“, so Brian Rogers: "So viel wie nötig und so wenig wie möglich, um die wichtigen Geschäftsprozesse in Gang zu halten.“
  5. Recovery-Konzept festlegen
    Hierbei müssen alle Assets, die notwendig sind, um ein Mindestmaß an Operations im K-Fall aufrechtzuerhalten, inventarisiert werden, und der Bereitstellungsbedarf ist festzustellen.
    Alternativen für den laufenden IT Betrieb sind Hot Sites, Warm Sites, Cold Sites, Partnerschaften, Dual Rechenzentren, Rechenzentren an verschiedenen Standorten, Dienstleistungszentren, Corporate-Vereinbarungen im Katastrophenfall, Externe Unterstützung
  6. Erstellung einer Datensammlung
    Eine Sammlung von Daten wie z.B. von Backup Prozeduren, Telefonlisten, Kommunikationsmittel, Verteilungslisten, Dokumentationen, Bürobedarfs- und IT/RZ- Inventar, Off-site-Storage Inventar, Formulare, Versicherungsdaten,
    Anbieter bzw. Lieferantenlisten, Benachrichtigungschecklisten, Software und Daten, Backup/Retention-Plänen und temporäre Lokationsspezifika ist zu erstellen.
  7. Organisieren und Erstellen eines Handbuchs
    Ein Handbuch ist hilfreich, um Prozeduren zu dokumentieren, eine Übersicht zu erstellen und alle wichtigen Schritte im Voraus darzustellen. Zudem hilft es, Mehrfacharbeiten zu reduzieren.
  8. Entwicklung von Test-Kriterien und -Vorgehensweisen
    Es sind Prozeduren zu dokumentieren, mit welchen Daten der Plan zu testen ist, wie häufig und mit welchen Ergebnissen dabei zu rechnen ist.
  9. Plan testen
    Das Testen und die Feststellung, ob die definierten Zeiten und Produktionsnotwendigkeiten erreicht werden, ist unbedingt erforderlich: Testtypen sind beispielsweise Checklistentests, Simulationstest (ohne Betriebsunterbrechung), Input/Outputtest (Vergleich mit dem jetzigen Ablauf) und Echttest (Desaster simulieren mit Betriebsunterbrechung) mit UAT-Testszenarien (User Acceptance Testing).
  10. Plangenehmigung und Abnahme
    Das oberste Management ist verantwortlich für die Governance aller Tests, Prozeduren und das Desaster Recovery-Konzept sowie für das Review und die Genehmigung aller DR-Maßnahmen.

Weitere Informationen:
http://www.experton-group.de  



PRAXIS
weitere Beiträge ( 327 )  weitere Beiträge ( 327 ) 
Business
3 Tipps gegen Kreativität go
Monster
Liebe am Arbeitsplatz - 3 Tipps go
Business
Die 7 Resilienzfaktoren go
MÄRKTE-TRENDS
Artikel verbergen  Artikel verbergen 
Kienbaum
Vergütung von Führungskräften & Spezialisten in technischen Funktionen 2012 go
Kienbaum: Social Media Recruiting
Riesiges Potenzial für Arbeitgeber aber skeptische User go
Human Ressource
Top Performer erkennen mit Personaldiagnostik go
Kienbaum
Gehaltsentwicklung in Europa für 2010 go
Kienbaum: „Wege aus der Standortfalle“
Standort Deutschland – viele Vorteile, einige Nachteile go
HP-Studie:
Mensch ist limitierender Faktor beim Information Management go
Hewitt: „Attraktive Arbeitgeber"
5 Erfolgsfaktoren attraktiver Arbeitgeber go
Hewitt: Europaweite Gehaltsstudie 2009
Keine großen Gehaltssprünge für 2009 go
Hewitt: „Attraktive Arbeitgeber"
5 Erfolgsfaktoren attraktiver Arbeitgeber go
BITKOM - Internet als Absatzkanal
Jede vierte deutsche Firma verkauft im Internet go
Outsourcing in den asiatischen Wirtschaftsraum
Die 10 größten Outsourcing-Risiken go
Unified Communications
Unternehmen verschenken derzeit noch sehr viel Geschäftspotenzial go
defacto: Opinion-Leader 2008
Empfehlungen sind die wirksamsten Kaufauslöser go
Statistische Bundesamt
Höchster Anstieg der Tarifverdienste seit zwölf Jahren go
Statistische Bundesamt
Arbeitsmarkt profitiert von günstiger Konjunktur go
Kienbaum: Personalentwicklung
Die Zukunft der Personalentwicklung go
Studie des Statistischen Bundesamtes
60% der Beschäftigten in kleinen und mittleren Unternehmen tätig go
Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften
Erzeugerpreise der Industrie in der Eurozone um 0,6% gestiegen - in der EU27 Anstieg um 0,5% go
Erzeugerpreisindizes für Straßen- und Schienengüterverkehr
Preise für Gütertransport steigen 2007 stärker als für andere Dienstleistungen go
Gehälter in der Hightech-Branche
Das verdienen IT-Spezialisten in 10 europäischen Ländern go
Goldmedia: Deutscher E-Commerce-Markt bis 2012
Videos sollen Online-Handel antreiben go
Preisbeobachtungen
Preismonitor des Statistischen Bundesamtes für Elektrogeräte go
BVDW-Studie zu Suchmaschinen-Marketing und -Optimierung
Suchmaschinen-Marketing effizienter und immer wichtiger go
Fachkräftemangel
Kehren die Best Ager zurück? go
Steria Mummert: Megatrends 2008+
Umsatzgewinner profitieren vom Blick in die Zukunft go
November 2007 gegenüber Oktober 2007
Auftragseingänge in der Industrie der Eurozone um 2,7% gestiegen - Anstieg um 1,9% in der EU27 go
Statistische Bundesamt
Tarifverdienste 2007 stärker gestiegen als in den Vorjahren go
BITKOM: 2008
Die wichtigsten Neuerungen im IT- und Telekommunikationssektor go
Statistisches Bundesamt
Unternehmensinsolvenzen im Oktober 2007 weiter rückläufig go
Kienbaum: Vergütungsstudie Ingenieure 2007
Ingenieure: Heiß begehrt, bestens bezahlt go
MMI/ks
Höchster Anstieg der tariflichen Monatsgehälter seit April 2004 go
MMI/ks
Bruttoverdienste in der Wirtschaft im Osten niedriger als im Westen go
MMI/ks
Das große Geschäft mit dem E-Müll go
MMI/ks
Erzeugerpreise September 2007: + 1,5% gegenüber September 2006 go
MMI/ks
Mangelndes Verständnis für die Geschäftsvorteile verzögert Investitionen in Web 2.0 Technologien go
MMI/ks
Unternehmensinsolvenzen im Juli 2007 fast unverändert go
MMI/ks
Überschuldete Personen haben im Schnitt 37.000 Euro Schulden go
MMI/ks
Weltweiter Gehaltsvergleich für Senior-Manager go
MMI/ks
Wettbewerb treibt Gehälter go
MMI/ks
Erzeugerpreise August 2007: + 1,0% gegenüber August 2006 go
MMI/ks
IMK - Arbeitskosten wachsen in Deutschland deutlich langsamer als im EU-Durchschnitt go
MMI/ks
11% weniger Unternehmensinsolvenzen im 1. Halbjahr 2007 go
MMI/ks
Deutsche Ausfuhren im Juli 2007: + 11,8% zum Juli 2006 go
MMI/ks
Importpreise Juli 2007: + 0,4% gegenüber Juli 2006 go
MMI/ks
Rückgang der Unternehmensinsolvenzen auch im Mai 2007 go
MMI/ks
Deutsche Ausfuhren im Juni 2007: + 11,9% zum Juni 2006 go
MMI/ks
In Deutschland wird wieder länger gearbeitet go
MMI/ks
Tarifliche Monatsgehälter April 2007: + 1,7% zum April 2006 go
MMI/ks
Erzeugerpreise Juni 2007: + 1,7% gegenüber Juni 2006 go
MMI/ks
Teilzeitbeschäftigte verdienen pro Stunde weniger als Vollzeitkräfte go
MMI/ks
Importpreise Juni 2007: + 1,3% gegenüber Juni 2006 go
MMI/ks
Weiterer Rückgang der Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2007 go
MMI/ks
Das verdienen deutsche Manager im Europavergleich go
MMI/ks
Exporte in die zwölf neuen EU-Staaten: + 23% im 1. Quartal 2007 go
MMI/ks
Deutsche Ausfuhren im April 2007: + 13,1% zum April 2006 go
MMI/ks
Führen Männer anders als Frauen?  go
MMI/ks
Deutschlands wichtigste Handelspartner im Jahr 2006 go
MMI/ks
Kostenvorteile in Billiglohnländern beginnen zu bröckeln go
MMI/ks
In diesen europäischen Ländern lohnen Investitionen go
MMI/ks
Erzeugerpreise März 2007: + 2,5% gegenüber März 2006 go
MMI/ks
Deutsche Ausfuhren im Februar 2007: + 10,9% zum Februar 2006 go
MMI/ks
Gesetzliche Sozialversicherung 2006 mit deutlichem Überschuss go
MMI/ks
Frauen verdienen 22 % weniger als Männer go
MMI/ks
Das bekommen Absolventen 2007 als Einstiegsgehalt go
MMI/ks
Booz Allen Hamilton: Deutsche Unternehmen lassen Potenziale beim Offshoring ungenutzt go
MMI/ks
Arbeitskosten in der Eurozone um 2,4% gestiegen -- Zunahme um 2,7% in der EU25 go
MMI/ks
MittelstandsMonitor 2007 – Damit müssen mittelständische Unternehmen rechnen! go
MMI/ks
Web 2.0 - Die 8 verschiedenen Nutzertypen go
MMI/ks
Energiesparen am Computer-Arbeitsplatz go
MMI/ks
17,3% weniger Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2006 go
MMI/ks
Niedrigste Tarifstundenlöhne im 2. Halbjahr 2006 bei rund 5 Euro go
MMI/ks
Importpreise Januar 2007: + 0,7% gegenüber Januar 2006 go
MMI/ks
Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2007 - Deutsche Autos - klein und kompakt go
MMI/ks
Unternehmen entdecken neue Geldquelle: Effizienter Umgang mit Material spart hunderttausende Euro ein go
MMI/ks
Weiterer Rückgang der Unternehmensinsolvenzen im November 2006 go
MMI/ks
Globale Beschäftigungstrends 2007 go
MMI/ks
China überholt Deutschland bei Elektrotechnikexporten go
MMI/ks
2006: Geringster Anstieg der Tarifgehälter seit 1995 go
MMI/ks
Importpreise 2006: + 5,2% gegenüber 2005 go
MMI/ks
480 Millionen Euro für Werbung im Internet go
MMI/ks
Mobility und Business Communications: Trends und Themen im Jahr 2007 go
MMI/ks
Verdienste in der Industrie im Oktober 2006: + 1,8% zum Vorjahr go
MMI/ks
Rückgang der Unternehmensinsolvenzen auch im Oktober 2006 go
MMI/ks
Erzeugerpreise der Industrie in der Eurozone stabil -- Anstieg in der EU25 um 0,2% go
MMI/ks
Industrieproduktion in der Eurozone und in der EU25 um 0,1% gesunken go
MMI/ks
Handelsbilanzüberschuss der Eurozone bei 2,0 Mrd. Euro -- Defizit von 13,4 Mrd. Euro für die EU25 go
KARRIERE TIPPS
weitere Beiträge ( 20 )  weitere Beiträge ( 20 ) 
Bachelor und Master
Ingenieure mit guten Perspektiven go
Forsa
Die 3 Top-Wünsche an den Chef für 2010! go
Personality
Checkliste: Welche Erfolgspersönlichkeit sind Sie? go
GESETZ
weitere Beiträge ( 33 )  weitere Beiträge ( 33 ) 
BGH-Urteil
Strengere Strafen bei Steuerhinterziehung go
Bitkom-Leitfaden
Rechtliche Aspekte von Outsourcing in der Praxis go
Neues GmbH-Recht
Das müssen Sie wissen go


 News - 25.04.2014
 zurück    top