Branchenthemen LASER World of PHOTONICS World of Photonics Congress LASER World of PHOTONICS CHINA LASER World of PHOTONICS INDIA
HOME
FACHTHEMEN
BUSINESS LIFE
Suche in...
 TERMINDATENBANK 
go
Stichwortsuche
in/im
in/im
 nur Highlights
an/am
von - bis
 - 
 KONFERENZPROGRAMM 
go
Stichwortsuche
Suche über Themengebiet
Suche über Konferenz
 
:-) my.world-of-photonics.net
Username 
Passwort 
Passwort vergessen? 
Jetzt registrieren!
i Alles über my.world-of-photonics.net






Mercateo - der Megahändler für Geschäftskunden im Internet

Seite drucken Seite weiterempfehlen  |   English
MäRKTE-TRENDS
MMI/ks
Kostenvorteile in Billiglohnländern beginnen zu bröckeln

Die Standortvorteile der führenden Niedriglohnländer schwinden. Der Lohnkostenvorteil bei der Verlagerung von IT-Dienstleistungen, Arbeitsprozessen oder Call-Centern wird zwar noch für etwa 20 Jahre bestehen bleiben, doch insgesamt nähern sich Hochlohn- und Niedriglohnstandorte allmählich einander an. Das geht aus dem aktuellen Global Services Location Index der Top-Managementberatung A.T. Kearney hervor. Deutschland liegt in dem Index – vor allem bedingt durch die vergleichsweise hohen Steuern sowie Kosten für Löhne und Infrastruktur – insgesamt auf dem 40. Platz. Bei den „Wirtschaftlichen Rahmenbedingungen“ (Rang 2) und der „Verfügbarkeit gut ausgebildeter Mitarbeiter“ (Rang 4) gehört es jedoch weltweit zu den führenden Nationen.

„Die erstaunlichste Erkenntnis des diesjährigen Global Services Location Index ist, dass der relative Kostenvorteil der führenden Offshore-Destinationen wie China, Indien oder Malaysia im Vergleich zum Vorjahr fast überall zurückgegangen ist, während die Bewertungen für die Verfügbarkeit hoch qualifizierter Arbeitskräfte und für die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in diesen Ländern rapide angestiegen sind“, sagt Paul Laudicina, Managing Officer und Chairman of the Board von A.T. Kearney. Durch Währungseffekte und ein enormes Nachfragewachstum wird der noch vorhandene Kostenvorteil nach und nach sinken. „Für Unternehmen, die über Offshoring nachdenken, empfiehlt es sich, nicht nur auf kurzfristige Kosteneinsparungen zu achten, sondern langfristig die Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter und die operativen Gegebenheiten zu berücksichtigen“, so Laudicina.

Deutsche Arbeitskräfte zu teuer
Deutschland belegt im aktuellen Global Services Location Index insgesamt einen abgeschlagenen 40. Platz. Dies liegt vor allem an den im internationalen Vergleich hohen Kosten für Löhne und Infrastruktur sowie den hohen Steuern. Dem gegenüber stehen jedoch vordere Platzierungen in Bereichen, die immer mehr an Bedeutung gewinnen: In der Kategorie „Wirtschaftliche Rahmenbedingungen“ konnte sich Deutschland im Vergleich zum Vorjahr sogar noch einmal verbessern. Lediglich Singapur wurde in dieser Kategorie besser bewertet. Die „Verfügbarkeit gut ausgebildeter Mitarbeiter“ ist nur in den USA, Indien und China noch höher.
Konzentration auf Bildung, Infrastruktur und wirtschaftliche Rahmenbedingungen
Der Schlüssel zu langfristiger Wettbewerbsfähigkeit liegt weniger auf den Löhnen, denn auf Bildung, Infrastruktur und den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eines Landes. „Die Politik sollte sich vor allem auf Bildung, Investitionen in den Auf- und Ausbau der Infrastruktur und die stetige Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen konzentrieren“, lautet Laudicinas Plädoyer an die Politik. Nahezu alle untersuchten Länder – inklusive derer, die im Ranking gefallen sind – haben ihre Wertung im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Dies ist die Folge eines weltweit intensiver werdenden Wettbewerbs und zeigt, dass es nicht ausreicht, auf dem aktuellen Niveau zu verharren, wenn es um die langfristige Attraktivität eines Standortes für die Auslagerung von Business-Services geht.

Indien und China führen den Index an
Indien und China führen den Index weiterhin mit großem Vorsprung an, obwohl die Kostenvorteile gegenüber westlichen Standorten gesunken sind. Beide Standorte können die steigenden Lohnkosten jedoch mit einer wachsenden Anzahl gut qualifizierter Arbeitskräfte und verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausgleichen.

Die südostasiatischen Staaten Malaysia (Rang 3), Thailand (Rang 4), Indonesien (Rang 6), die Philippinen (Rang 8), Singapur (Rang 11) und Vietnam (Rang 19) bestätigen allesamt mit Platzierungen unter den Top-20-Standorten ihren Stellenwert als ernstzunehmende Alternativen zu Indien und China. In Osteuropa beginnen die neuen Mitgliedsstaaten ihre etablierten Nachbarländer zu übertrumpfen: Bulgarien (Rang 9), die Slowakei (Rang 12), Estland (Rang 15) und Lettland (Rang 17) sind im Index gestiegen, wohingegen die Tschechische Republik (Rang 12), Polen (Rang 18) und Ungarn (Rang 24) gefallen sind.

Die Staaten des Mittleren Osten und Afrikas gewinnen zunehmend an Bedeutung. Ägypten, Jordanien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Tunesien, Ghana, Süd-Afrika, Israel und die Türkei konnten ihre Positionen im Ranking halten oder verbessern; Mauritius, Marokko und der Senegal wurden erstmals in die Bewertung aufgenommen.

Die Lateinamerikanischen Staaten entwickeln sich ebenfalls positiv, Argentinien, Brasilien, Chile, Mexiko und Uruguay haben ihre Bewertung verbessert. „Während die Kosten beispielsweise für IT-Programmierungen oder Call-Center in den meisten etablierten Wirtschaftsnationen im vergangenen Jahr um 5 bis 10 Prozent angestiegen sind, sind die entsprechenden Löhne in China, Indien, den Philippinen und Teilen von Osteuropa zwischen 20 und 40 Prozent gestiegen“, betont Martin Walker, Senior Director des A.T. Kearney Global Business Policy Council und Leiter der Untersuchung.

Zum nunmehr vierten Mal vergleicht der Global Services Location Index von A.T. Kearney weltweit mehr als 50 Länder im Hinblick auf Kostenvorteile, Verfügbarkeit gut ausgebildeter Mitarbeiter sowie wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Dabei werden alle für eine Offshoring-Entscheidung relevanten Aspekte berücksichtigt. Der aktuelle Index beruht auf Datenmaterial aus 2006.

Weitere Informationen können hier>>> heruntergeladen werden. 




PRAXIS
weitere Beiträge ( 328 )  weitere Beiträge ( 328 ) 
Business
3 Tipps gegen Kreativität go
Monster
Liebe am Arbeitsplatz - 3 Tipps go
Business
Die 7 Resilienzfaktoren go
MÄRKTE-TRENDS
weitere Beiträge ( 82 )  weitere Beiträge ( 82 ) 
Kienbaum
Vergütung von Führungskräften & Spezialisten in technischen Funktionen 2012 go
Kienbaum: Social Media Recruiting
Riesiges Potenzial für Arbeitgeber aber skeptische User go
Human Ressource
Top Performer erkennen mit Personaldiagnostik go
KARRIERE TIPPS
weitere Beiträge ( 20 )  weitere Beiträge ( 20 ) 
Bachelor und Master
Ingenieure mit guten Perspektiven go
Forsa
Die 3 Top-Wünsche an den Chef für 2010! go
Personality
Checkliste: Welche Erfolgspersönlichkeit sind Sie? go
GESETZ
weitere Beiträge ( 33 )  weitere Beiträge ( 33 ) 
BGH-Urteil
Strengere Strafen bei Steuerhinterziehung go
Bitkom-Leitfaden
Rechtliche Aspekte von Outsourcing in der Praxis go
Neues GmbH-Recht
Das müssen Sie wissen go


 News - 23.04.2014
 zurück    top