Branchenthemen LASER World of PHOTONICS World of Photonics Congress LASER World of PHOTONICS CHINA LASER World of PHOTONICS INDIA
HOME
FACHTHEMEN
BUSINESS LIFE
Suche in...
 TERMINDATENBANK 
go
Stichwortsuche
in/im
in/im
 nur Highlights
an/am
von - bis
 - 
 KONFERENZPROGRAMM 
go
Stichwortsuche
Suche über Themengebiet
Suche über Konferenz
 
:-) my.world-of-photonics.net
Username 
Passwort 
Passwort vergessen? 
Jetzt registrieren!
i Alles über my.world-of-photonics.net






Mercateo - der Megahändler für Geschäftskunden im Internet

Seite drucken Seite weiterempfehlen  |   English
GESETZ
MMI/ks
Keine wirksame Kündigung durch den Versand einer SMS

Ein Arbeitsverhältnis kann weder durch den Arbeitnehmer noch durch den Arbeitgeber mittels einer über das Mobiltelefon versandten Kurzmitteilung (SMS) wirksam beendet werden. Eine solche Kündigung des Arbeitsvertrages per SMS oder auch ein Abschluss eines Aufhebungsvertrages sind mangels Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Schriftform unwirksam. In einem aktuellen Urteil entschied das Landesarbeitsgericht Hamm einen Kündigungsschutzprozess zu Gunsten des gekündigten Arbeitnehmers.

Der Fall:
In einem Verfahren vor dem Arbeitsgericht Bielefeld, welches später durch das Landesarbeitsgericht Hamm als Berufungsinstanz fortgeführt wurde, stritten ein Transportunternehmen und ein dort beschäftigter Auslieferungsfahrer über den Fortbestand des Arbeitsverhältnisses. Dem Rechtsstreit lag folgender Sachverhalt zu Grunde:

Der Fahrer des Transportunternehmens meldete sich im Sommer 2006 für knapp drei Wochen krankheitsbedingt arbeitsunfähig. Als er von einem Kollegen erfuhr, dass sein Arbeitgeber ihm wegen dieser Erkrankung die Kündigung aussprechen wollte, schickte der empörte Angestellte seinem Chef eine SMS, mit der Aufforderung ihm die sofortige Abrechnung zu schicken und zudem mitzuteilen, wann sein letzter Arbeitstag sei. Hierauf reagierte der Arbeitgeber ebenfalls mit einer SMS und schrieb zurück: „Heute letzter Arbeitstag!...Abrechnung zum Wochenende.“.

In der Folgezeit zahlte der Arbeitgeber kein Gehalt mehr an den Fahrer, obwohl dieser später seine weitere Arbeitsleistung angeboten hatte. Schließlich kündigte der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer dann auch noch einmal fristlos per Telefax und Brief. In dem hierauf angestrengten Verfahren vor den vor dem Arbeitsgericht verlangte der Fahrer Weiterbeschäftigung und Zahlung aller offenen Lohnansprüche. Der Arbeitnehmer führte in seiner Kündigungsschutzklage unter anderem an, dass die per SMS ausgesprochene Kündigung wegen Formmangels unwirksam sei.

Das Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm
Das Landesarbeitsgericht Hamm bestätigte die Rechtsansicht des klagenden Fahrers. Weder der Arbeitgeber noch der Arbeitnehmer konnten das Arbeitsverhältnis wirksam durch den Versand einer Kurzmitteilung per Handy beenden. Zudem war auch die später durch den Arbeitgeber ausgesprochene außerordentliche Kündigung wirkungslos, da kein wichtiger Grund für die sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorlag.

In der Entscheidung führte das Berufungsgericht aus, dass es zur Wirksamkeit der Kündigung oder einer Auflösungsvereinbarung per SMS, an der nach § 623 des Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) notwendigen Schriftform fehlte.

Nach dieser Vorschrift bedarf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses sowohl durch Kündigung wie auch durch Auflösungsvertrag zu Ihrer Wirksamkeit immer der Schriftform, die elektronische Form ist ausgeschlossen. Nach § 126 BGB erfordert die Schriftform die eigenhändige Unterzeichnung der Urkunde durch den Aussteller. Hieran fehlt es bei einer SMS. Sowohl die etwaige Kündigung des Arbeitgebers, wie auch eine eventuell später durch den Kurzmitteilungswechsel geschlossene Auflösungsvereinbarung, waren damit gemäß § 125 BGB nichtig.

Weiterhin betonte das Landesarbeitsgericht, dass ein Kündigungsempfänger welcher eine formwidrig erklärte Kündigung zunächst widerspruchslos entgegen nimmt, sich dennoch in einem späteren Kündigungsschutzprozess auf den Formmangel der Kündigung berufen darf. Ein Verstoß gegen den Grundsatz von Treu und Glauben sei hierin nicht zu sehen.

Fazit:
In Praxis kommt es nicht selten vor, dass eine vorschnell ausgesprochene Kündigung wegen eines Formmangels unwirksam ist. Aus diesem Grund sollten Arbeitgeber vor Ausspruch einer Kündigung die Einhaltung aller hierzu notwendigen Formvorschriften penibel genau sicherstellen.

Für den Empfänger einer Kündigung empfiehlt es sich, die empfangene Kündigungserklärung durch einen Experten rechtlich nachprüfen zu lassen. Denn schließlich kann ein erkannter Formmangel den schon verloren geglaubten Arbeitsplatz erhalten.

Landesarbeitsgerichts Hamm vom 17.08.2007, Aktenzeichen 10 Sa 512/07


Autor: Rechtsanwalt Thilo Wagner
Der Autor ist Sozius der Rechtsanwaltskanzlei Wagner Halbe



PRAXIS
weitere Beiträge ( 62 )  weitere Beiträge ( 62 ) 
Zahlungsmoral
10 Tipps gegen Zahlungsausfälle go
Arbeitsbelastung
In 6 Schritten raus aus der Workaholic-Falle go
Präsentation
2 grundlegende Irrtümer heutiger Präsentationspraxis go
MÄRKTE-TRENDS
Artikel verbergen  Artikel verbergen 
HP-Studie:
Mensch ist limitierender Faktor beim Information Management go
Hewitt: „Attraktive Arbeitgeber"
5 Erfolgsfaktoren attraktiver Arbeitgeber go
Outsourcing in den asiatischen Wirtschaftsraum
Die 10 größten Outsourcing-Risiken go
Statistische Bundesamt
Höchster Anstieg der Tarifverdienste seit zwölf Jahren go
Gehälter in der Hightech-Branche
Das verdienen IT-Spezialisten in 10 europäischen Ländern go
Statistische Bundesamt
Tarifverdienste 2007 stärker gestiegen als in den Vorjahren go
BITKOM: 2008
Die wichtigsten Neuerungen im IT- und Telekommunikationssektor go
MMI/ks
Höchster Anstieg der tariflichen Monatsgehälter seit April 2004 go
MMI/ks
Bruttoverdienste in der Wirtschaft im Osten niedriger als im Westen go
MMI/ks
Überschuldete Personen haben im Schnitt 37.000 Euro Schulden go
MMI/ks
IMK - Arbeitskosten wachsen in Deutschland deutlich langsamer als im EU-Durchschnitt go
MMI/ks
Importpreise Juni 2007: + 1,3% gegenüber Juni 2006 go
MMI/ks
Weiterer Rückgang der Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2007 go
MMI/ks
Das verdienen deutsche Manager im Europavergleich go
MMI/ks
Deutschlands wichtigste Handelspartner im Jahr 2006 go
MMI/ks
Frauen verdienen 22 % weniger als Männer go
MMI/ks
Web 2.0 - Die 8 verschiedenen Nutzertypen go
MMI/ks
17,3% weniger Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2006 go
MMI/ks
Importpreise Januar 2007: + 0,7% gegenüber Januar 2006 go
MMI/ks
Weiterer Rückgang der Unternehmensinsolvenzen im November 2006 go
MMI/ks
2006: Geringster Anstieg der Tarifgehälter seit 1995 go
MMI/ks
Importpreise 2006: + 5,2% gegenüber 2005 go
MMI/ks
Industrieproduktion in der Eurozone und in der EU25 um 0,1% gesunken go
GESETZ
weitere Beiträge ( 11 )  weitere Beiträge ( 11 ) 
Mitarbeiterhaftung
Die 3 Stufen der Mitarbeiterhaftung go
Urteil
Kündigung wegen "erotischer" Nutzung eines Dienst-PCs go
Aktuelles Urteil
Kündigung von leistungsschwachen Arbeitnehmern go
KARRIERE TIPPS
Organisation
10 Regeln für Ihre optimale Tagesplanung go
Karriereplattform
Arbeitgeberverzeichnis Elektronik go


 News - 19.04.2014
 zurück    top