Branchenthemen LASER World of PHOTONICS World of Photonics Congress LASER World of PHOTONICS CHINA LASER World of PHOTONICS INDIA
HOME
FACHTHEMEN
BUSINESS LIFE
Suche in...
 TERMINDATENBANK 
go
Stichwortsuche
in/im
in/im
 nur Highlights
an/am
von - bis
 - 
 KONFERENZPROGRAMM 
go
Stichwortsuche
Suche über Themengebiet
Suche über Konferenz
 
:-) my.world-of-photonics.net
Username 
Passwort 
Passwort vergessen? 
Jetzt registrieren!
i Alles über my.world-of-photonics.net






Mercateo - der Megahändler für Geschäftskunden im Internet

Seite drucken Seite weiterempfehlen  |   English
MäRKTE-TRENDS
Kienbaum: „Wege aus der Standortfalle“
Standort Deutschland – viele Vorteile, einige Nachteile

Bei vielen wichtigen Wettbewerbsmerkmalen nimmt der Standort Deutschland nach wie vor eine führende Position ein. Gerade hinsichtlich der besonders wichtigen Faktoren, wie dem Zugang zu neuer (Hoch-) Technologie, dem Serviceniveau sowie kundennahen, individuellen Entwicklungspartnerschaften weist Deutschland im Vergleich zu Osteuropa und China, beziehungsweise Indien einen erheblichen Vorsprung auf. Dies ist ein Kernergebnis der aktuellen Kienbaum-Studie „Wege aus der Standortfalle“, zu der mehr als 100 Top-Manager aus den klassischen Industriebranchen (Maschinen- & Anlagenbau, Stahl- und Prozessindustrie, Automobilwirtschaft, Chemie & Pharma) befragt wurden.

„Der entscheidende Wettbewerbsvorteil Deutschlands liegt jedoch auf Seite des Mitarbeiterpotentials“, sagt Kienbaum-Direktor Stefan Falckenberg, Projektleiter der Studie. Bei Kriterien wie Erfahrung, Qualitätsverständnis, Verfügbarkeit und Produktivität von hochqualifizierten Mitarbeitern liege Deutschland im internationalen Vergleich teilweise deutlich vorn. Nur bei Flexibilität und der Motivation gibt es hierzulande deutlichen Nachholbedarf. Dagegen stellen nach wie vor die hohe Produktivität sowie die hohe Fertigungsqualität aus deutscher Sicht zunehmend wichtigere Standortvorteile dar. Auch bei Prozesssicherheit, Liefertreue und Innovationskraft haben deutsche Unternehmen im Vergleich mit ihren Wettbewerbern aus Osteuropa, China und Indien deutlich die Nase vorn. Weniger deutlich als in den Vorjahren fällt der Vorsprung jedoch beim Thema kurze Entwicklungszeiten („Time to Market“) aus.

Internationalisierung schreitet fort
Immer wieder findet sich in Diskussionen um den Standort Deutschland der Hinweis, deutsche Unternehmen würden aus reinen Kostenmotiven Produktion ins Ausland verlagern. Tatsächlich ergibt auch die Kienbaum-Studie, dass mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen den Auf- oder Ausbau von Standorten im Ausland plant. Vor allem der Maschinen- und Anlagenbau tut sich hier hervor, zudem nimmt mit der Größe eines Unternehmens auch dessen Bereitschaft zu, Auslandsstandorte zu gründen. Die Personalkosten bilden dabei noch das mit Abstand wichtigste Motiv für eine Standortverlagerung. Durchschnittlich müssen die Kostenvorteile im Durchschnitt laut Studie mindestens 23,3 Prozent betragen, damit die Unternehmen nach eigener Auskunft noch eine Verlagerung von Produktionskapazität erwägen.

Allerdings gibt es je nach Unternehmen relativ große Unterschiede: „Bei großen und auslandserfahrenen Unternehmen liegt der entsprechende Schwellenwert um rund zehn Prozentpunkte niedriger“, sagt Kienbaum-Berater Falckenberg. Tatsächlich ist zu beobachten, dass gerade die Personalkostenvorteile im Ausland immer geringer werden. Die Lohnkosten¬zuwächse etwa in Osteuropa sind momentan 10 bis 25 Mal größer als in Deutschland. Immerhin elf Prozent der Befragten gaben sogar an, Verlagerungen ins Ausland auch ohne Kostenvorteile zu tätigen. In der Zukunft sind denn auch für einen zunehmenden Anteil (gut 60 Prozent) der Befragten „Markterschließung“ und „Kundennähe“ das wichtigste Motiv bei der Beantwortung der Standortfrage.

Lesen Sie auf der nächsten Seite über mehr Wettbewerbsfähigkeit und knappes Personal!
PRAXIS
weitere Beiträge ( 327 )  weitere Beiträge ( 327 ) 
Business
Die 7 Resilienzfaktoren go
Business
So treiben Sie Konflikte auf die Spitze go
Business
6 "neuronale" Tipps für Ihre Präsentationen go
MÄRKTE-TRENDS
weitere Beiträge ( 82 )  weitere Beiträge ( 82 ) 
Kienbaum
Vergütung von Führungskräften & Spezialisten in technischen Funktionen 2012 go
Kienbaum: Social Media Recruiting
Riesiges Potenzial für Arbeitgeber aber skeptische User go
Human Ressource
Top Performer erkennen mit Personaldiagnostik go
KARRIERE TIPPS
Artikel verbergen  Artikel verbergen 
Bachelor und Master
Ingenieure mit guten Perspektiven go
Forsa
Die 3 Top-Wünsche an den Chef für 2010! go
Personality
Checkliste: Welche Erfolgspersönlichkeit sind Sie? go
Arbeitnehmer-Datenschutz
Das darf der Chef kontrollieren go
Hewitt: Fringe Benefits Deutschland 2009
Top-Leute werben mit den 6 beliebtesten Nebenleistungen go
Universität Freiburg
Neuer Online-Studiengang Photovoltaik go
Rhetorik
Die 3 rhetorischen Todsünden go
Selfmarketing
Vermeiden Sie die 7 größten Stimmfehler go
Management
8 Tipps für einen glaubwürdigen Führungsstil go
Management
4 Maßnahmen für mehr Respekt von Ihren Mitarbeitern go
Presentation
Die 7 Geheimnisse des Obama-Flüsterers go
Selfmarketing
Mit 3 Strategien zum charismatischen Projektleiter go
Studienkompass 2009
Optische Technologien - Studieren in Bayern go
Selfmarketing
Besser verkaufen in Krisenzeiten - 10 Tipps! go
Selfmarketing
11 Gesten, die Sie verraten go
Selfmarketing
Die 11 wichtigsten Dos & Don'ts go
Karriere
High-Tech - Weiterbildung macht fit für die Zukunft! go
Führung
3 Fettnäpfchen für eine neue Führungskraft go
Führung
Die 8 häufigsten Fehler beim Delegieren go
Berufliche Spitzenleistung
8 Frühwarnsignale für schwindende Motivation go
Organisation
10 Regeln für Ihre optimale Tagesplanung go
Karriereplattform
Arbeitgeberverzeichnis Elektronik go
Fachkräftemangel
Die 4 gefragtesten Berufe go
GESETZ
weitere Beiträge ( 34 )  weitere Beiträge ( 34 ) 
BGH-Urteil
Strengere Strafen bei Steuerhinterziehung go
Bitkom-Leitfaden
Rechtliche Aspekte von Outsourcing in der Praxis go
Neues GmbH-Recht
Das müssen Sie wissen go


 News - 17.04.2014
 zurück    top